© André Karwath

In 66 Tagen

Theater: Der Diener zweier Herren

Auf einen Blick

Komödie von Carlo Goldoni, Neufassung von Martin Heckmanns nach den Übersetzungen von J. H. Saal und F. L. Schröder

Zwei Herren zahlen besser als einer, denkt sich der Diener Truffaldino, dem sein knurrender Magen und sein leerer Geldbeutel ziemlich zu schaffen machen. Der eine Herr ist Florindo, der aus der Stadt fliehen musste, weil er beschuldigt wird, den Bruder seiner Geliebten Beatrice im Duell getötet zu haben. Der andere Herr ist Beatrice selbst, die als Mann verkleidet ihren Geliebten Florindo sucht. Beide landen in derselben Unterkunft in Venedig und ahnen nichts von ihrer gegenseitigen Anwesenheit. Truffaldino versucht seine doppelte Dienerschaft geheim zu halten und zu verhindern, dass die Liebenden sich finden. Doch schon bald bekommt er zu spüren, dass auf zwei Hochzeiten zu tanzen, einige Schwierigkeiten mit sich bringt. So verstrickt er sich in dreiste Lügen und landet in brenzligen Situationen. Alle Schwindeleien müssen schließlich auffliegen, doch mit etwas Glück finden sich die Liebenden und Truffaldino erhält seinen gerechten Lohn.
Carlo Goldonis turbulente Verwechslungskomödie aus dem Jahre 1746 zitiert beliebte Figuren und Situationen der Commedia dell‘ arte und hat längst Theatergeschichte geschrieben. Das gewagte Doppelspiel und die Überforderung des Dieners Truffaldino versprechen einen komödiantischen Sommerspaß in luftiger Atmosphäre.

Weitere Termine

Kontakt

Theater Plauen-Zwickau
Neuberinplatz
08056 Zwickau

Kontakt:
Tel.: 0375 / 27411-4647
Fax: 0375 / 27411-4635
E-Mail:
Webseite: www.theater-plauen-zwickau.de

    Für meine weitere Planung:

    Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

    Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.